Redebeitrag in der Debatte über Russland

Ihre Gründe sind klar, Herr Putin. Sie bestehen darin, dass Ihre wirtschaftlichen Schwierigkeiten, der ständige Anstieg Ihrer Unbeliebtheit, Ihre Unfähigkeit, in Syrien Frieden zu schließen, nachdem Sie den Krieg dort gewonnen haben, und die Ablehnung Ihrer zu langen Herrschaft durch die Mittelschichten dazu führen, dass Sie Ihre Gegner in Angst und Schrecken versetzen und die Aufmerksamkeit Ihrer Meinung durch stiefelndes Geräusch ablenken wollen, das zu nichts führt.

Also, Herr Putin, solange es noch Zeit ist, solange Sie die Spannungen noch nicht über alle Maßen verschärft haben, öffnen Sie die Bereiche der Freiheit, nach denen Ihr Volk strebt; nehmen Sie den Marsch in Richtung Demokratie wieder auf, den die Perestroika begonnen hatte; verzichten Sie auf die Einmischung in die inneren Angelegenheiten Ihrer Nachbarn, jener unabhängigen Staaten, mit denen es nur in Ihrem Interesse liegt, vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen.

Geben Sie die Idee auf, uns, die Länder der Europäischen Union, einschüchtern zu wollen, denn es gelingt Ihnen nur, uns gegen Sie zu vereinen und unsere Verteidigungsanstrengungen zu überstürzen. Geben Sie das Böse auf, versuchen Sie das Gute und Sie werden sehen, wie vorteilhaft es für die Russen und ihre Nachbarn, für unseren Kontinent und die Welt sein wird.

Wir haben die gleiche Kultur, die gleiche Zivilisation, das gleiche Europa, dem Sie einfach nicht das Recht haben, einen gemeinsamen Horizont zu verweigern.

Also, Herr Putin, lassen Sie Alexej Nawalny und alle Ihre politischen Gefangenen frei, setzen Sie Ihre Mörder außer Gefecht, entschuldigen Sie sich bei unseren tschechischen Freunden und reichen Sie der Ukraine, Georgien, Weißrussland und all Ihren Nachbarn endlich die Hand der Eintracht. Tun Sie es, Herr Putin, oder wir werden Ihnen im Weg stehen.

Print Friendly, PDF & Email

English Français