Kategorie: PROTOKOLL

Im Iran wird eine neue Seite aufgeschlagen

Im Iran wird es keine Normalisierung geben. Eine Rückkehr zum Status quo ante ist nicht mehr möglich, da sich die Proteste zu sehr ausgebreitet und die Repression zu sehr verschärft haben, als dass dieses Regime die Dinge wieder in den Griff bekommen könnte. Die Theokratie liegt im Sterben, aber morgen?

Weiterlesen

Erinneren Sie sich, und sie werden ihr Ende nahen sehen

Redebeitrag im Plenum in der Debatte über den Tod von Mahsa Amini und die Unterdrückung von Demonstranten für Frauenrechte im Iran.

Herr Präsident, 500, 800, 3000 oder mehr Tote. Wir wissen leider, dass Sie, die Pasdaran und andere Bassidschis, keine Kosten scheuen werden, um Ihre Macht zu erhalten. Ja, diese Volksrevolte, diese Revolte von Frauen, die Frauen und Freiheit verteidigen, kann zweifellos von Ihren Waffen niedergeschlagen werden. Aber das ist nicht gesagt. Und Vorsicht, Vorsicht vor Ihnen, den Profiteuren und Verteidigern dieses Regimes!

Weiterlesen

Die Dämmerung fällt auf einen schwankenden Zaren

Redebeitrag in der Debatte über die Eskalation des Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine

.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Frage ist heute, wo wir stehen.

.

.

Auf ukrainischer Seite stellt die Gegenoffensive einen gewaltigen Erfolg dar, da die Befreiungstruppen nach den Vorstößen im Osten nun auf Cherson vorrücken.

.
.

Weiterlesen

Sie nennen das, was wir Freiheit nennen, Dekadenz

Frau Präsidentin, liebe Kolleginnen und Kollegen, Kiew ist nicht Hongkong, Taiwan ist nicht die Ukraine, China ist nicht Russland. Das wissen wir alle, es ist eine Selbstverständlichkeit. Doch abgesehen von diesen Unterschieden in Bezug auf Nation, Geografie und Kultur sollten wir uns die Realität ansehen.

Weiterlesen

Legen wir die Grundlage für eine neue EU-Aktion gegen Kriegsverbrechen

Redebeitrag im Plenum in der Debatte über die Bekämpfung der Straflosigkeit von Kriegsverbrechern in der Ukraine.

Herr Präsident, Herr Kommissar, liebe Kolleginnen und Kollegen, der Ausbruch der Barbarei, den wir heute in der Ukraine erleben, ist leider keine Neuheit im XXIᵉ Jahrhundert. Erinnern wir uns an die Geschehnisse in Aleppo. Erinnern wir uns daran, was in ganz Syrien geschah, das von einem Verbündeten Putins regiert wurde. Es war das Gleiche, es war das Gleiche.

Weiterlesen

VORWORT

Liebe Leserinnen und Leser,

herzlich willkommen auf dieser Website.

Es ist nicht nur die Seite eines Europaabgeordneten, der ich voller Furcht und Erfassung geworden bin.

Es ist auch keine Seite eines Journalisten, der ich seit einem halben Jahrhundert bin.

Aus närrischem Ehrgeiz, wollte ich von meiner Arbeit als Abgeordneter in Brüssel und Straßburg berichten, die Weltgeschehnisse verfolgen und die Abläufe und Kulissen der Europäischen Institutionen beschreiben und entziffern. 

Ich wollte diese Seite mehrsprachig gestalten um die Grenzen zu überschreiten, die uns manchmal noch trennen.

Übung macht den Meister. Ich hoffe deshalb auf ihre Nachsicht und natürlich auf ihre Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen Grüßen,

Bernard Guetta

Kontakt

Brüssel

Email:

bernard.guetta@europarl.europa.eu

Telefon :

0032. 2.284.55.40

Postanschrift :

Europäisches Parlament

Willy Brandt 04M047

60, rue Wiertz / Wiertzstraat 60

B-1047 Brüssel

Straßburg

Telefon:

0033.3.88.17.55.40

Postanschrift :

Europäisches Parlament

Winston Churchill M02112

1, avenue du Président Robert Schuman

F-67000 Straßburg Cedex

Kontaktieren Sie mein Team

Tamás Kugyela
tamasdavid.kugyela@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.283.75.40
Mélanie-Véronique Le Clanche
veronique.leclanche@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.284.75.40
Michal Matlak
michal.matlak@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.283.85.40
Max Viskanic
max.viskanic@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.485.75.40

PERSONALAUSWEIS

Bernard Guetta

geboren am 28 Januar 1951 in Boulogne-Billancourt
Verheiratet, zwei Kinder

Ausbildung
Centre de formation des journalistes (CFJ) – « Ausbildungszentrum für Journalisten » Paris

Beruflicher Werdegang

Journalist, Spezialfeld : Geopolitik
Journalist bei « Le Monde » von 1979 bis 1990 : Korrespondent in Wien, Warschau und Washington
1987-1990 : Korrespondent in Moskau
Radio Chronist bei France Inter 1991-2018
Redaktionsleiter von « L'Expansion » von 1991 bis 1993 und des « Nouvel Observateur » von 1996 bis 1999.
Ehemaliger Leitartikler bei ‘‘l'Express‘‘, « Le Temps » und « Libération »
Chronist bei « La Repubblica » , « La Gazeta » und « l’Espresso »

Sechsmaliger Journalismuspreisträger :
« Albert-Londres » Preis (1981) und « Mumm » Preis (1989) (unter anderem) für « Géopolitique »

Werke

Patron Mai, Le Seuil, 1975
Eloge de la Tortue, Le Monde, Actualités, 1991
Pologne, with Philippe Barbey, Arthaud 1992
Géopolitique, L'Olivier, 1995
L'Europe fédérale, avec Philippe Labarde, Grasset, Collection : « Pour et Contre », 2002
Le Monde est mon métier : Le journaliste, les pouvoirs et la vérité, with Jean Lacouture, Grasset, 2007
L'an I des révolutions arabes : décembre 2010-janvier 2012, Belin, 2012
Intime Conviction. Comment je suis devenu européen, 2014
Dans l'Ivresse de l'histoire, Flammarion, 2017
L'Enquête hongroise (puis polonaise, italienne et autrichienne), Flammarion, 2019