Kategorie: PROTOKOLL

Philippinen: Hold the line!

Intervention in der Plenarsitzung zu den Philippinen

„Hold the line“, „die Stirn bieten“, das ist das Versprechen, das sich die Gegner von Herrn Duterte mutig und edel gegenseitig gegeben haben.

Weiterlesen

Befreien Sie das russische Volk

Redebeitrag in der Plenarsitzung zur Debatte zur Vergiftung Navalnys.

Nein, wir wissen nicht, wer dieses Verbrechen befohlen hat, aber wir wissen, dass einer nach dem anderen die Gegner unter Herrn Putin sterben.

Weiterlesen

Treffen sie die richtige Entscheidung, Herr Putin

Redebeitrag in der Plenarsitzung zur Situation in Belarus

Sie haben noch die Wahl, Herr Putin, aber tun Sie das Richtige! Natürlich kann man einem verzweifelten Lukaschenko ein Abkommen zur Union entreißen und so Belarus in Russland integrieren, aber dann würde man dieses Land nur verlieren, so wie man die Ukraine durch die Annexion der Krim und die Verlagerung des Krieges in den Donbass verlor.

Weiterlesen

Europa und sein „systemischer Rivale“

Donald Trump, das weiss man. Ob Tweets oder öffentliche Erklärungen, er lässt keine Gelegenheit aus, China aller Verbrechen zu beschuldigen und die schlimmste Strafe zu versprechen. Dies entspricht den Erwartungen jener 66% der amerikanischen Wähler, die eine so schlechte Meinung von der Fabrik der Welt haben, dass der Kandidat der Demokraten, Joe Biden, sie ebenso gern verteidigen würde, aber die Union?

Weiterlesen

„Um sich die Welt danach vorzustellen, müssen neue politische Wege beschritten werden“

Gastbeitrag, veröffentlicht im JDD am 11. April 2020

Die Welt wird nie mehr dieselbe sein. Die Coronavirus-Pandemie ist ein internationaler ‘’Game Changer’’. Total. Radikal. Zum einen traumatisiert sie uns. Im wahrsten Sinne des Wortes: Individuell und kollektiv bringt sie uns zur Verwundbarkeit und zum Tode unserer Nahestehenden. Jeden Tag leben immer mehr von uns in Isolation oder verlieren jemanden, der uns nahe steht, ohne sich verabschieden zu können. Es ist der französische Geisteszustand, der so gesellig ist, der direkt betroffen ist.

Weiterlesen

VORWORT

Liebe Leserinnen und Leser,

herzlich willkommen auf dieser Website.

Es ist nicht nur die Seite eines Europaabgeordneten, der ich voller Furcht und Erfassung geworden bin.

Es ist auch keine Seite eines Journalisten, der ich seit einem halben Jahrhundert bin.

Aus närrischem Ehrgeiz, wollte ich von meiner Arbeit als Abgeordneter in Brüssel und Straßburg berichten, die Weltgeschehnisse verfolgen und die Abläufe und Kulissen der Europäischen Institutionen beschreiben und entziffern. 

Ich wollte diese Seite mehrsprachig gestalten um die Grenzen zu überschreiten, die uns manchmal noch trennen.

Übung macht den Meister. Ich hoffe deshalb auf ihre Nachsicht und natürlich auf ihre Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen Grüßen,

Bernard Guetta

Kontakt

Brüssel
Email:
bernard.guetta@europarl.europa.eu
Telefon :
0032. 2.284.55.40 
Postanschrift :
Europäisches Parlament
Willy Brandt 04M047
60, rue Wiertz / Wiertzstraat 60
B-1047 Brüssel
Straßburg
Telefon:
0033.3.88.17.55.40 
Postanschrift :
Europäisches Parlament
Winston Churchill M02112
1, avenue du Président Robert Schuman
F-67000 Straßburg Cedex
Kontaktieren Sie mein Team

Tamás Kugyela
tamasdavid.kugyela@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.283.75.40
Mélanie-Véronique Le Clanche
veronique.leclanche@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.284.75.40
Michal Matlak
michal.matlak@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.283.85.40
Max Viskanic
max.viskanic@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.485.75.40

PERSONALAUSWEIS

Bernard Guetta

geboren am 28 Januar 1951 in Boulogne-Billancourt
Verheiratet, zwei Kinder

Ausbildung
Centre de formation des journalistes (CFJ) – « Ausbildungszentrum für Journalisten » Paris

Beruflicher Werdegang

Journalist, Spezialfeld : Geopolitik
Journalist bei « Le Monde » von 1979 bis 1990 : Korrespondent in Wien, Warschau und Washington
1987-1990 : Korrespondent in Moskau
Radio Chronist bei France Inter 1991-2018
Redaktionsleiter von « L'Expansion » von 1991 bis 1993 und des « Nouvel Observateur » von 1996 bis 1999.
Ehemaliger Leitartikler bei ‘‘l'Express‘‘, « Le Temps » und « Libération »
Chronist bei « La Repubblica » , « La Gazeta » und « l’Espresso »

Sechsmaliger Journalismuspreisträger :
« Albert-Londres » Preis (1981) und « Mumm » Preis (1989) (unter anderem) für « Géopolitique »

Werke

Patron Mai, Le Seuil, 1975
Eloge de la Tortue, Le Monde, Actualités, 1991
Pologne, with Philippe Barbey, Arthaud 1992
Géopolitique, L'Olivier, 1995
L'Europe fédérale, avec Philippe Labarde, Grasset, Collection : « Pour et Contre », 2002
Le Monde est mon métier : Le journaliste, les pouvoirs et la vérité, with Jean Lacouture, Grasset, 2007
L'an I des révolutions arabes : décembre 2010-janvier 2012, Belin, 2012
Intime Conviction. Comment je suis devenu européen, 2014
Dans l'Ivresse de l'histoire, Flammarion, 2017
L'Enquête hongroise (puis polonaise, italienne et autrichienne), Flammarion, 2019