Kategorie: ANSICHTEN

In Deutschland, also eigentlich überall

Es ist nun geschehen. Sogar in Deutschland, gibt es nunmehr zwei Rechte. Obwohl das Tabu, das aus Nazi Zeiten geerbt wurde, sehr stark ist, hat die Allianz zwischen der AfD, den Liberalen und ein Teil der Christdemokraten, die in Thüringen besiegelt wurde, die Existenz einer Rechten zum Vorschein gebracht, die eine Annäherung mit der extremen Rechten akzeptiert, zur gleichen Zeit, wo Angela Merkel und der Führungsstab der CDU das für inakzeptabel halten.

Weiterlesen

Die Einsamkeit des Langstreckenläufers

Das wird kommen. Das kann nichts als kommen, aber trotzdem ist es traurig, beunruhigend, verblüffend , dass Deutschland nicht unmittelbar “ja” zu Frankreich gesagt hat nachdem sie der Gesamtheit ihrer Partner einen “Strategischen Dialog zur Rolle der Nuklearabschreckung Frankreichs in unserer kollektiven Sicherheit” vorgeschlagen hat.

Weiterlesen

Die Anziehung der Blindheit

Ich weiss es nicht. War die Blase in Paris, oder doch in Brüssel, das Europäische Parlament, wo ich herkam? Der Brexit war für mich die Tränen meiner britischen Freunde, die die Union verliessen, diese unglaubliche Verschwendung, die uns alle Donnerstag zum weinen gebracht hatte, am letzten Tag, uns alle, britische sowie europäische Abgeordnete, da das alles nicht mehr dasselbe sein würde.

Weiterlesen

Der polnische Argwohn

In der Mitte, auf dem linken Flügel, auf dem rechten Flügel, und anderswo, es ist eine Mauer des Misstrauens, die sich sofort bildet. In Polen, versuchen Sie einmal – ich habe es für drei Tage getan – die Idee eines ‘‘Modus Vivendi ‘‘ zwischen der Europäischen Union und der russischen Föderation heraufzubeschwören und alle Risse, die dieses Land teilen, machen augenblicklich einer Einheitsfront gegen die großen Europäischen Mächte, Platz.

Weiterlesen

Endlich tut sich ein Gewitter auf

Es wird mit Sorgfalt gesagt. Es ist absichtlich sehr eintönig ausgesprochen damit es keine ‘‘Eilmeldung‘‘ oder ‘‘Breaking News‘‘ auf den Presseseiten wird. Es ist in einem Wort: Merkel, aber wie soll man begreifen, dass diese Vorschläge der Kanzlerin, die letzte Woche im Financial Times erschienen sind, nicht mehr Gehör verschafft wurde und mehr kommentiert worden sind?

Weiterlesen

VORWORT

Liebe Leserinnen und Leser,

herzlich willkommen auf dieser Website.

Es ist nicht nur die Seite eines Europaabgeordneten, der ich voller Furcht und Erfassung geworden bin.

Es ist auch keine Seite eines Journalisten, der ich seit einem halben Jahrhundert bin.

Aus närrischem Ehrgeiz, wollte ich von meiner Arbeit als Abgeordneter in Brüssel und Straßburg berichten, die Weltgeschehnisse verfolgen und die Abläufe und Kulissen der Europäischen Institutionen beschreiben und entziffern. 

Ich wollte diese Seite mehrsprachig gestalten um die Grenzen zu überschreiten, die uns manchmal noch trennen.

Übung macht den Meister. Ich hoffe deshalb auf ihre Nachsicht und natürlich auf ihre Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen Grüßen,

Bernard Guetta

Kontakt

Brüssel
Email:
bernard.guetta@europarl.europa.eu
Telefon :
0032. 2.284.55.40 
Postanschrift :
Europäisches Parlament
Willy Brandt 04M047
60, rue Wiertz / Wiertzstraat 60
B-1047 Brüssel
Straßburg
Telefon:
0033.3.88.17.55.40 
Postanschrift :
Europäisches Parlament
Winston Churchill M02112
1, avenue du Président Robert Schuman
F-67000 Straßburg Cedex
Kontaktieren Sie mein Team

Tamás Kugyela
tamasdavid.kugyela@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.283.75.40
Mélanie-Véronique Le Clanche
veronique.leclanche@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.284.75.40
Michal Matlak
michal.matlak@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.283.85.40
Max Viskanic
max.viskanic@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.485.75.40

PERSONALAUSWEIS

Bernard Guetta

geboren am 28 Januar 1951 in Boulogne-Billancourt
Verheiratet, zwei Kinder

Ausbildung
Centre de formation des journalistes (CFJ) – « Ausbildungszentrum für Journalisten » Paris

Beruflicher Werdegang

Journalist, Spezialfeld : Geopolitik
Journalist bei « Le Monde » von 1979 bis 1990 : Korrespondent in Wien, Warschau und Washington
1987-1990 : Korrespondent in Moskau
Radio Chronist bei France Inter 1991-2018
Redaktionsleiter von « L'Expansion » von 1991 bis 1993 und des « Nouvel Observateur » von 1996 bis 1999.
Ehemaliger Leitartikler bei ‘‘l'Express‘‘, « Le Temps » und « Libération »
Chronist bei « La Repubblica » , « La Gazeta » und « l’Espresso »

Sechsmaliger Journalismuspreisträger :
« Albert-Londres » Preis (1981) und « Mumm » Preis (1989) (unter anderem) für « Géopolitique »

Werke

Patron Mai, Le Seuil, 1975
Eloge de la Tortue, Le Monde, Actualités, 1991
Pologne, with Philippe Barbey, Arthaud 1992
Géopolitique, L'Olivier, 1995
L'Europe fédérale, avec Philippe Labarde, Grasset, Collection : « Pour et Contre », 2002
Le Monde est mon métier : Le journaliste, les pouvoirs et la vérité, with Jean Lacouture, Grasset, 2007
L'an I des révolutions arabes : décembre 2010-janvier 2012, Belin, 2012
Intime Conviction. Comment je suis devenu européen, 2014
Dans l'Ivresse de l'histoire, Flammarion, 2017
L'Enquête hongroise (puis polonaise, italienne et autrichienne), Flammarion, 2019