Kategorie: ANSICHTEN

Die „Formate“ des vernestelten Europas.

Der Kontrast ist frappierend. Ende des letzten Jahrhunderts mussten die USA die Dinge in die Hand nehmen, um die Waffen im ehemaligen Jugoslawien zum Schweigen zu bringen, während heute, angesichts des neuen Feuers, das den Kosovo bedroht, die Feuerwehr aus Europa kommt.

Weiterlesen

Die drei Aufgaben der russischen Opposition

Sowohl im Inland als auch in der Diaspora tasten sie herum und suchen sich selbst. Die russischen Oppositionellen sind noch weit davon entfernt, eine einzige Opposition mit gemeinsamen Zielen und einem gemeinsamen Programm zu bilden. Doch vor kurzem in Berlin, letzte Woche in Paris und am 5. und 6. Juni im Europäischen Parlament – ihre Treffen häufen sich und ihre Konvergenzen werden immer deutlicher, denn alle sind nun davon überzeugt, dass sie den Post-Putinismus definieren müssen.

Weiterlesen

Botschaft an den „Globalen Süden“

Sie hätten allen Grund, die Ukraine zu unterstützen. Die lateinamerikanischen Länder sollten sich daran erinnern, dass auch sie einen mächtigen Nachbarn haben, der sie lange Zeit als seinen „Hinterhof“ betrachtet hat und den Drang, ihnen eine Oberherrschaft aufzuzwingen, nicht ganz verloren hat. Die afrikanischen Länder sollten ihrerseits nicht ignorieren, dass Putins Versuch, die Ukraine zu annektieren, genauso anachronistisch und verrückt ist, wie wenn Frankreich sich in den Kopf setzen würde, Algerien zurückzuerobern, oder Großbritannien, Nigeria wieder in seine Hände zu bekommen.

Weiterlesen

Die Botschaft aus Ankara

Wenn es um die Zukunft geht, sind Umfragen nicht zuverlässiger als Vorhersagen. Dies ist die erste Schlussfolgerung, die man aus den türkischen Wahlen ziehen kann, und die beiden anderen sind nicht weniger wichtig, denn normalerweise hätten die Hyperinflation, die Unterdrückung der Freiheiten und der Korruptionsboom Recep Erdogan und seiner Partei die demütigendste Niederlage bescheren müssen.

Weiterlesen

Putin oder die Ohnmacht eines Präsidenten

Wir weigern uns, es zu glauben. Man will es nicht einmal in Betracht ziehen, aber alles deutet darauf hin, dass Wladimir Putin nicht mehr Herr im eigenen Haus ist. Er ist zwar immer noch Präsident, zumindest dem Titel nach, aber könnte ein Staatschef, der das Sagen hat, wirklich zulassen, dass der Verteidigungsminister, dem er bekanntermaßen so nahe steht, und der Generalstabschef, dem er persönlich die Führung der ukrainischen Operationen anvertraut hat, ohne Reaktion beleidigt zu werden?

Weiterlesen

VORWORT

Liebe Leserinnen und Leser,

herzlich willkommen auf dieser Website.

Es ist nicht nur die Seite eines Europaabgeordneten, der ich voller Furcht und Erfassung geworden bin.

Es ist auch keine Seite eines Journalisten, der ich seit einem halben Jahrhundert bin.

Aus närrischem Ehrgeiz, wollte ich von meiner Arbeit als Abgeordneter in Brüssel und Straßburg berichten, die Weltgeschehnisse verfolgen und die Abläufe und Kulissen der Europäischen Institutionen beschreiben und entziffern. 

Ich wollte diese Seite mehrsprachig gestalten um die Grenzen zu überschreiten, die uns manchmal noch trennen.

Übung macht den Meister. Ich hoffe deshalb auf ihre Nachsicht und natürlich auf ihre Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen Grüßen,

Bernard Guetta

Kontakt

Brüssel

Email:

bernard.guetta@europarl.europa.eu

Telefon :

0032. 2.284.55.40

Postanschrift :

Europäisches Parlament

Willy Brandt 04M047

60, rue Wiertz / Wiertzstraat 60

B-1047 Brüssel

Straßburg

Telefon:

0033.3.88.17.55.40

Postanschrift :

Europäisches Parlament

Winston Churchill M02112

1, avenue du Président Robert Schuman

F-67000 Straßburg Cedex

Kontaktieren Sie mein Team

Tamás Kugyela
tamasdavid.kugyela@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.283.75.40
Mélanie-Véronique Le Clanche
veronique.leclanche@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.284.75.40
Michal Matlak
michal.matlak@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.283.85.40
Max Viskanic
max.viskanic@europarl.europa.eu
Tél : 00.32.2.485.75.40

PERSONALAUSWEIS

Bernard Guetta

geboren am 28 Januar 1951 in Boulogne-Billancourt
Verheiratet, zwei Kinder

Ausbildung
Centre de formation des journalistes (CFJ) – « Ausbildungszentrum für Journalisten » Paris

Beruflicher Werdegang

Journalist, Spezialfeld : Geopolitik
Journalist bei « Le Monde » von 1979 bis 1990 : Korrespondent in Wien, Warschau und Washington
1987-1990 : Korrespondent in Moskau
Radio Chronist bei France Inter 1991-2018
Redaktionsleiter von « L'Expansion » von 1991 bis 1993 und des « Nouvel Observateur » von 1996 bis 1999.
Ehemaliger Leitartikler bei ‘‘l'Express‘‘, « Le Temps » und « Libération »
Chronist bei « La Repubblica » , « La Gazeta » und « l’Espresso »

Sechsmaliger Journalismuspreisträger :
« Albert-Londres » Preis (1981) und « Mumm » Preis (1989) (unter anderem) für « Géopolitique »

Werke

Patron Mai, Le Seuil, 1975
Eloge de la Tortue, Le Monde, Actualités, 1991
Pologne, with Philippe Barbey, Arthaud 1992
Géopolitique, L'Olivier, 1995
L'Europe fédérale, avec Philippe Labarde, Grasset, Collection : « Pour et Contre », 2002
Le Monde est mon métier : Le journaliste, les pouvoirs et la vérité, with Jean Lacouture, Grasset, 2007
L'an I des révolutions arabes : décembre 2010-janvier 2012, Belin, 2012
Intime Conviction. Comment je suis devenu européen, 2014
Dans l'Ivresse de l'histoire, Flammarion, 2017
L'Enquête hongroise (puis polonaise, italienne et autrichienne), Flammarion, 2019